Zum 500. Mal "Scheuern" (vom 16.10.2019)

An einem Freitagabend im Mai 2000 sandten die DJs Lee Akin, SBold und Allai Trix die erste Ausgabe der Radiosendung "Scheuern" über den Äther. Der Name "Scheuern" - damals in den Clubs ein Synonym für das Tanzen zu elektronischer Musik - drückt mit einem Wort aus, dass Musik, genauer noch elektronische Musik den Sendeinhalt vorrangig darstellt.

Inspiriert für's Radio waren die drei vom damaligen süddeutschen Radiosender für elektronische Musik: 'Evosonic'. Dieser war jedoch im Norden nur als Programm-Unterton über Satellit zu empfangen. NB-Radiotreff 88,0 bot ihnen die Gelegenheit diese Art von Musik über UKW zu verbreiten und so eine Bereicherung für die Breite der Musik in der Radiolandschaft zu schaffen. So leitet seit diesem Mai "Scheuern" alle zwei Wochen freitags, 22 bis 24 Uhr das Wochenende mit elektronischer Musik über den Äther ein.

Das Programm wurde anfangs mit Platten der drei DJs gestaltet. Nach und nach wurde der Sendeinhalt dann mit Beiträgen und Interviews von Gästen bereichert. Der prominenteste Gast in den bisherigen 499 Sendungen war Marusha, die damals selbst Radio-aktiv war und gern persönlich nach Neubrandenburg anreiste. Neben den regelmäßigen Sendungen gab es immer wieder mal spezielle Formate von "Scheuern", wie den einen oder anderen 24 Stunden Radio-Marathon oder mehrstündige, nächtliche Sendungen mit DJs einer bestimmten Stadt oder Region, oder eine Live-Übertragung aus dem Club Tankhaus in Stavenhagen.

Von den drei anfänglichen Bestreitern ist Christian Kanthak, alias SBold, am Mikrofon verblieben und treibt die Sendung heute weiter voran. Und so erschallt am kommenden Freitag, 18. Oktober 2019, die 500. reguläre Ausgabe von "Scheuern". Inhaltlich gibt es einen Schmankerl aus der Anfangszeit der Sendung: Es werden musikalische Beiträge der drei DJs zu hören sein, die gemeinsam die Sendung begannen. Selbstverständlich in Form von elektronischer Musik.

Hintergrund: NB-Radiotreff 88,0 ist der Offene Kanal Hörfunk der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern. Er bietet jeder/m Bürger/-in des Landes die Möglichkeit, eigenverantwortlich Radiosendungen zu produzieren und auf drei Sendern im Umfeld von Neubrandenburg, Malchin und Greifswald sowie im Internet ausstrahlen zu lassen. Neben seiner Rolle als Medienbildungszentrum bietet der Offene Kanal damit auch der vielfältigen Musikkultur eine Plattform. Die Empfangsmöglichkeiten sind hier (https://nb-radiotreff.de/hoeren/hoeren.html) zusammengefasst.

Zurück


Kommentar schreiben